Erfahren Sie etwas über die Geschichte der Alten Gerberei

Von 1562 bis 1630 waren in Ohrdruf 20 bis 30 Gerbermeister tätig. 1780 gab es hier 19 Gerber und 1800 noch 13. Die Gerbereien befanden sich am Mühlgraben gegenüber dem Schloss, wo das nötige Wasser zur Verfügung stand. Die Gasse erhielt den Namen Lohgerbergasse = Löber- oder Löwengasse. Später entwickelte sich daraus der Name Löberstraße. Noch heute kann man am Haus in der Löberstraße 14 die Handwerkssymbole der Gerber (Schabeisen und Scherdegen), das Monogramm des Meisters un die Jahreszahl 1760 sehen. In den Adressbüchern der Stadt Ohrdruf von 1901 bis 1911 werden noch 3 Gerbereien aufgeführt. DIe letzte Gerberei in Ohrdruf war bis 1990 die Chromgerberei von Gerbermeister Manfred John, das heutige technische Denkmal in der Löberstraße 2.